Springe zum Inhalt

Regenwasser-Nutzungsanlagen

Komplettservice: Lieferung – Einbau – Montage – Service – Wartung

 

regenwasser-nutzungsanlagen

Durch die Zusammenarbeit mit namhaften Fachfirmen kann Ihnen die Heinrich Kern GmbH den Einbau von Regenwasser-Nutzungsanlagen bieten. Zum Einbau kommen ausschließlich hochwertige und innovative Produkte der Otto GRAF GmbH (Teningen), Marktführer in Sachen Kunststofftechnik für die Regenwasser-Nutzung.

 

Durch eines der größten am Markt erhältlichen Lieferprogramme sind wir gemeinsam in der Lage, Ihnen für jeden Einsatzbereich eine geeignete Regenwasser-Nutzungsanlage anzubieten.

 

Wie funktionieren Regenwasser-Nutzungsanlagen? Welche Vorteile bietet Ihnen der Einbau einer solchen Anlage? Wie kann man dabei wertvolles Trinkwasser sparen und durch Regenwasser ersetzen? Hier finden Sie Praxisinformationen …

 

Trinkwasser ist wertvoll

Unser Körper besteht bis zu 75% aus Wasser. Er verliert täglich, je nach Betätigung, mindestens zwei Liter, die unbedingt wieder zugeführt werden müssen. Trinkwasser ist somit unser wichtigstes Lebensmittel. Zusätzlich benötigen wir im Haushalt insbesondere zur Reinigung große Mengen an Wasser. Der durchschnittliche Verbrauch pro Person summiert sich so auf ca. 150 Liter am Tag bzw. 50.000 Liter im Jahr.

 

Trinkwasser wird immer knapper

Der größte Teil unseres Trinkwassers wird aus Quell- und Grundwasser gewonnen, doch wird es zunehmend knapper. Das liegt daran, dass einerseits die Trink- und Grundwasservorkommen grundsätzlich begrenzt sind und dass andererseits die Bereitstellung unseres Trinkwassers durch die zunehmende Verschmutzung durch Schadstoffe immer aufwändiger wird. Zwar ist Deutschland aufgrund seiner relativ hohen Niederschlagsmenge ein ausgesprochen wasserreiches Land, doch übersteigt in einigen Ballungsgebieten der Wasserverbrauch schon längst das natürliche, vor Ort zur Verfügung stehende Grundwasserangebot. Dies hat z.B. dazu geführt, dass in einigen Regionen Hessens der Grundwasserspiegel stark abgesunken ist, weil der versickernde Niederschlag den steigenden Verbrauch nicht ausgleichen konnte. Hinzu kommt die zunehmende Verschmutzung unseres Grundwassers durch Landwirtschaft und Industrie mit Düngern, Pflanzenschutzmittel, industriellen Chemikalien etc. Diese müssen von den Wasserwerken mit immer aufwändigeren und somit auch teureren Techniken herausgefiltert werden, damit das Wasser die geforderten Qualitätsnormen erfüllt.

 

Steigende Trinkwasserpreise

Es ist davon auszugehen, dass die Preise für Trinkwasser, die schon heute im internationalen Vergleich sehr hoch sind, weiter drastisch ansteigen werden. Die Preissteigerung betrug in den letzten Jahren jährlich ca. 15%. Diese Entwicklung wird sich nach Expertenmeinung noch beschleunigen. Gab ein 4-Personen-Haushalt vor zehn Jahren noch 400,- € im Jahr für Wasser aus, so sind es heute bereits ca. 1.000,- €. Nach Einschätzung von Experten werden es in zehn Jahren bereits 2.000,- € sein.

 

Weitere ökologische Vorteile

Die Nutzung von Regenwasser schont aber nicht nur die Trink- und Grundwasservorkommen. Ein weiterer Vorteil ist die Entlastung von Kanalisation und Kläranlagen bei Abflussspitzen während starken Regens, da das Regenwasser nicht mehr direkt in die Abwasserkanäle abfließt. Zusätzlich wird die Gefahr von Überschwemmungen verringert. Die Einsparung von Trinkwasser ist somit sowohl aus ökologischen als auch aus ökonomischen Gründen sinnvoll und notwendig.

 

Grundsätzlich bestehen für einen Privathaushalt zwei Möglichkeiten Trinkwasser zu sparen:Wassersparendes Verbrauchsverhalten (z. B. Duschen statt Baden und Zahnputzglas statt laufendes Wasser) und moderne wassersparende Sanitäreinrichtungen und Haushaltsgeräte (z. B. Spartaste am WC, Einhebelmischer und moderne Waschmaschine). Durch diese einfachen Maßnahmen kann ein Haushalt seinen Wasserverbrauch um etwa 30% reduzieren.

 

Trinkwasser durch Regenwasser ersetzen, und zwar überall dort, wo keine Trinkwasserqualität erforderlich ist. Trinkwasserqualität ist nicht erforderlich für Gartenbewässerung, Autowaschen, Putzen, Toilettenspülung, Wäschewaschen. Durch die Nutzung von Regenwasser kann ein Haushalt etwa 50% seines Trinkwasserverbrauchs ohne Komfortverlust ersetzen.

 

Trinkwasser kann überall dort nicht ersetzt werden, wo das Wasser direkt mit dem menschlichen Organismus in Berührung kommt, d.h. insbesondere bei der Körperpflege, bei der Zubereitung von Speisen und Getränken sowie beim Geschirrspülen.

 

Voraussetzung für die problemlose Nutzung von Regenwasser im Haushalt ist der Einsatz einer Regenwasser-Nutzungsanlage, die den heutigen technischen Standards entspricht.

 

Anlagenprinzip

regenwasser-nutzungsanlagen-darstellung

Die Aufgaben einer Regenwasser-Nutzungsanlage reichen vom einfachen Sammeln und Reinigen des Regenwassers bis hin zur Verteilung. Regenwasser-Nutzungsanlagen funktionieren im Prinzip wie folgt:

 

Als Auffangflächen dienen meist Dachflächen. Das hiervon abfließende Regenwasser wird über ein Zuleitungssystem und einen vorgeschalteten Filter dem Regenwasser-Tank zugeführt. Dieser kann ober- oder unterirdisch bzw. im Keller installiert sein. Bei modernen Anlagen wird das Wasser dann von dort mittels einer Pumpe und einem nachgeschalteten Rückspülfilter über ein separates Regenwasser-Verteilernetz zu den Verbrauchsstellen befördert.
In Trockenperioden wird die Versorgung über eine automatische Trinkwasser-Nachspeisung sichergestellt.

 

Anlagenauswahl

Der Kunde kann heute zwischen einer Vielzahl von Komponenten und Anlagen zur Regenwasser-Nutzung wählen. Das Angebot reicht von einfachen und preiswerten Anlagen, die oft nur aus einer Regentonne und einem Regenwassersammler bestehen, bis hin zu umfangreichen Systemen mit Pumpen, Verteilersystemen etc. Die Auswahl der geeigneten Anlage hängt vorrangig von den vorgesehenen Einsatzzwecken ab. So unterscheidet man grundsätzlich zwischen Regenwasser-Nutzungsanlagen für den Garten, also solche, die ausschließlich der Gartenbewässerung dienen, und Anlagen für Toilettenspülung, Waschmaschine und Garten, die zusätzlich das Haus mit Regenwasser versorgen. Für die Gartenbewässerung reichen oft schon einfache und preiswerte Anlagen aus, mit denen sich allerdings nur eingeschränkt Trinkwasser einsparen lässt. Die größten Einsparungen werden mit den Komplettsystemen für Haus und Garten erzielt, die eine ganzjährige Nutzung von Regenwasser ermöglichen und insofern den größeren Aufwand für ihre Installation rechtfertigen.

 

Qualität der Regenwasser-Nutzungsanlage

Aufgabe einer Regenwasser-Nutzungsanlage ist das Sammeln, Reinigen und Verteilen des von den Dachflächen ablaufenden Wassers. Ihre technische Qualität bzw. Ausstattung ist somit zusammen mit der Qualität des Dachablaufwassers ausschlaggebend für die Qualität des gesammelten und letztendlich im Haushalt eingesetzten Regenwassers. Das Regenwasser schwemmt beim Ablaufen über die Auffangflächen unerwünschte Stoffe wie z.B. Sand, Lauf und Moos mit sich.

 

Qualifiziert geplante Anlagen, die den neusten technischen Erkenntnissen entsprechen, können jederzeit eine ausreichende Reinigung des Wassers von diesen Schmutzpartikeln gewährleisten und liefern somit Regenwasser, das für die genannten Einsatzzwecke (Gartenbewässerung, WC-Spülung und Wäschewaschen) hygienisch unbedenklich ist.

 

Weitere Informationen zur Regenwasser-Nutzung finden Sie auch auf der Website unseres Geschäftspartners Otto GRAF GmbH graf

(Text und Abbildung: Mit freundlicher Genehmigung der Otto GRAF GmbH)